Vorlesetag

vorlesetag buecher

Die Stiftung Lesen stellt fest: Vorlesen wirkt. Es fördert nicht nur Fantasie, Kreativität und Empathie, sondern hat auch Auswirkungen auf die späteren Bildungschancen. Kindern, denen vorgelesen wurde, haben eine positive Einstellung zum Lesen, ihnen fällt das Lesenlernen leichter und sie haben später im Durchschnitt bessere Schulnoten als Gleichaltrige, denen nicht vorgelesen wurde (http://www.stiftunglesen.de/vorlesen-im-kinderalltag).

Aus diesen Gründen nehmen wir jedes Jahr am bundesweiten Vorlesetag statt.

Die Paul-Gerhardt-Schule möchte ihren Grundschülerinnen und Grundschülern an diesem Tag wieder etwas ganz Besonderes bieten. In Kleingruppen (maximal 14 Kinder) sollen Geschichten vorgelesen werden. Je nach Titelauswahl kann im Anschluss gemalt oder gebastelt werden. Es kann ein szenisches Spiel erarbeitet, ein Lied eingeübt oder es kann etwas gekocht  werden. Alles ist möglich!

Unterstützt wird das Kollegium der Paul-Gerhardt-Schule von Lehrerinnen und Lehrern des HSU (= Herkunftsprachlicher Unterricht) sowie von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen.

Darüber hinaus haben wir uns an unserer Schule geeinigt, dass wir auch im zweiten Halbjahr eines jeden Schuljahres einen weiteren Vorlesetag machen. Somit haben die Kinder zweimal im Jahr die Möglichkeit spannende, lustige oder auch nachdenkliche Geschichten zu hören.